Johannes Lerle

Christliche Schriften gegen den Zeitgeist

  www.johannes-lerle.net

War Jesus Christus ein Volksverhetzer?

Anscheinend hält unsere Justiz sowohl Jesus Christus als auch seine Jünger in der Tat für Volksverhetzer. Denn in einem “Beschluss” des Amtsgerichts Gera vom 28.02.05 mit dem Aktenzeichen 100 Js 4789/05 verfügte Richter Winfried Streitberg eine Wohnungsdurchsuchung und die Beschlagnahme der PC-Technik sowie der Speichermedien bei Christian Bärthel1. Gemäß diesem Beschluß bestehe der Verdacht, daß Bärthel “am 02.11.2004 an alle Abgeordneten des Deutschen Bundestages eine E-mail versandt hat, in der die Menschenwürde der Gruppe der Juden durch mehrere Zitate und eigene Aussagen dadurch angegriffen wurde, daß er sie beschimpfte und verleumdete”.

Bei den angeblich beschimpfenden und verleumderischen Zitaten handelt es sich ausschließlich um die nachfolgend aufgeführten Bibelstellen. In Joh. 8,44 sagt Jesus zu den Obersten der “Juden”: “Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Gelüsten wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so spricht er aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge”. Außerdem zitierte Bärthel den Apostel Paulus: “Denn es gibt viele Freche, unnütze Schwätzer und Verführer, besonders die aus den Juden, denen man das Maul stopfen muß, weil sie ganze Häuser verwirren und lehren, was nicht sein darf, um schändlichen Gewinns willen” (Titus 1,10f). Sein drittes und letztes Bibelzitat war aus der Offenbarung des Apostels Johannes (2,9f): “Ich kenne deine Bedrängnis und deine Armut - du bist aber reich - und die Lästerung von denen, die sagen, sie seien Juden, und sind´s nicht, sondern sind die Synagoge des Satans. Fürchte dich nicht vor dem, was du leiden wirst! Siehe, der Teufel wird einige von euch ins Gefängnis werfen, damit ihr versucht werdet, und ihr werdet in Bedrängnis sein zehn Tage. Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben.

Wird Christian Bärthel nun wegen mißliebiger Bibelzitate ins Gefängnis geworfen? Sind in der angeblich freiheitlichen BRD inzwischen sogar schon Worte Jesu und seiner Apostel als Volksverhetzung strafbar? Für wen hält sich Richter Streitberg eigentlich, daß er sich anmaßt, sich über Jesus Christus zu erheben, indem er seine Worte und die seiner Apostel als “Volksverhetzung” kriminalisiert?

Jesus wurde ins jüdische Volk hineingeboren, und seine Zwölf Apostel waren Juden. Haben sie sich somit selbst “angegriffen”, “beschimpft” und “verleumdet”? Daß es ausgerechnet das jüdische Volk war, in das Jesus hineingeboren wurde, ist keineswegs belanglos. Denn Christus sagt: “Das Heil kommt aus den Juden” (Joh. 4,22). Damit meint der HERR Jesus Christus sich selbst. In seiner Person liegt das Heil für die ganze Welt, und nicht in einem ethnisch abgegrenzten Volkstum. Jesus zeigte den Menschen ihre Sünden und rief sie zur Umkehr und zum Glauben an ihn auf. Nach den Erfahrungen mit unserer heutigen “Recht”sprechung wäre so manche Predigt Jesu strafbar. So nennt Jesus die Pharisäer und Schriftgelehrten “Schlangen” und “Otternbrut” (Matth. 23,33). Wenn Jesus auffordert, das Heilige nicht den Hunden zu geben und die Perlen nicht vor die Säue zu werfen (Matth. 7,6), so zeigt der Zusammenhang, daß mit Hunden und Säuen Menschen gemeint sind.

Damals gipfelte die Ablehnung Jesu in dem Vorwurf: “Er verführt das Volk” (Joh. 7,12.47). Im heutigen Juristendeutsch heißt das “Volksverhetzung”. Mehr und mehr reifte die Entscheidung, Jesus deshalb zu töten, weil er unangenehme Wahrheiten aussprach. In diesem Zusammenhang stehen Jesu Worte, wegen deren Zitierung durch Christian Bärthel eine Wohnungsdurchsuchung vorgenommen wurde: “Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Gelüsten wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so spricht er aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge” (Joh. 8, 44). Durch die Person Jesu kam es zur Spaltung im Judentum. Kleine einfache Leute, unter denen er viele Lahme gehend, Blinde sehend, Aussätzige gesund gemacht hatte, waren seine Anhänger. Aber die Obersten der Juden lehnten ihn mehrheitlich ab. “Glaubt denn einer von den Obersten oder Pharisäern an ihn? Nur das Volk tut´s, das nichts vom Gesetz weiß; verflucht ist es” (Joh. 7,49).      

Die Spaltung innerhalb des Judentums wurde bei der Kreuzigung Christi besonders sichtbar. Als Jesus entsprechend einer Prophetie des Alten Testaments (Sach 9,9) sich dadurch als Messias zu erkennen gab, daß er auf einem Esel in Jerusalem einritt, breitete eine sehr große Menge Kleider auf den Weg und hieb Zweige von den Bäumen und streute sie auf den Weg und schrie: “Hosianna dem Sohne Davids” (Matth. 21,8f).

Doch Jesu Gegner ergriffen einige Tage später die Gelegenheit, die sich ihnen durch den Verrat des Judas bot. Sie nahmen Christus in der Nacht fest und verhängten ein Todesurteil. Da ein solches aber die Kompetenzen der jüdischen Gerichtsbarkeit überschritt, war es notwendig, dieses vom römischen Statthalter Pontius Pilatus bestätigen zu lassen. Früh, 6 Uhr römischer Behördenzeit, fand der Prozeß vor Pilatus statt (Joh. 19,14). Jesu Ankläger beschuldigten ihn, er würde behaupten, er sei Christus, ein König (Luk. 23,2). Der Anspruch, ein König zu sein, mußte als Kriegserklärung an die römische Weltmacht empfunden werden. Dem Pilatus gegenüber bestätigte Jesus diesen Anspruch. Doch er ergänzte: “Mein Reich ist nicht von dieser Welt. Wäre mein Reich von dieser Welt, meine Diener würden darum kämpfen, daß ich den Juden nicht überantwortet würde; aber nun ist mein Reich nicht von dieser Welt. Da sprach Pilatus zu ihm: So bist du dennoch ein König? Jesus antwortete: Du sagst es, ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, daß ich für die Wahrheit zeugen soll. Wer aus der Wahrheit ist, der höret meine Stimme. Spricht Pilatus zu ihm: Was ist Wahrheit! Und da er das gesagt, ging er wieder hinaus zu den Juden und spricht zu ihnen: Ich finde keine Schuld an ihm” (Joh. 18,36-38). Pilatus hatte somit erkannt, daß dieser König der Wahrheit keine Gefahr für das römische Weltreich war, und wollte ihn freisprechen. Doch Jesu Ankläger gaben keine Ruhe: Sie legten nach: “Er wiegelt das Volk damit auf, daß er im ganzen jüdischen Lande lehrt” (Luk. 23,5).

Jesu Anhänger, die ihm mit “Hosianna” zugejubelt hatten, waren nicht zugegen. Denn sie hatten am Vorabend bis spät in die Nacht hinein das Passahfest gefeiert. Sie wußten daher nicht, daß ihr Messias inzwischen festgenommen worden war und vor Pontius Pilatus angeklagt wurde.

Damit Jesu Ankläger nicht gerade zum Passahfest kultisch unrein würden, wenn sie das heidnische Gerichtsgebäude betreten, hatten sie durchgesetzt, daß der Prozeß vor dem Gebäude unter freiem Himmel stattgefunden hat (Joh. 18,28f). Sie hatten auch ihre Gesinnungsgenossen mobilisiert. Diese demonstrierten und riefen: “Kreuzige” (Joh. 19,6). Pilatus aber nahm sich vor, ihn freizulassen (Joh. 19,12). Die Ankläger merkten jedoch seine Absicht und setzten Pilatus unter Druck, indem sie riefen (Joh. 19,12): “Läßt du diesen frei, so bist du nicht >des Kaisers Freund<, denn wer sich selbst zum König macht, der widersetzt sich dem Kaiser!” . In diesem Zuruf lag eine Drohung. “Freund des Kaisers” nannte man die Senatoren und diejenigen Ritter, die in den politischen Führungskreis aufgenommen waren. Dieser Titel konnte auch aberkannt werden. Doch eine Aberkennung bedeutete im günstigsten Fall das Ende der politischen Laufbahn. Pilatus muß gewußt haben: Wenn in Rom eine Beschwerde eingeht, daß der Statthalter einen Gefangenen ungestraft läßt, der sich selbst zum König der Juden macht, so wäre er wohl die längste Zeit “Freund des Kaisers” und Statthalter für Judäa gewesen. Obwohl von der Unschuld Jesu überzeugt, fällte Pilatus ein Todesurteil. Heute nennt man so etwas “Rechtsbeugung”. Das haben die “Juden” damals also fertiggebracht, einen Statthalter des mächtigen römischen Reiches zur Rechtsbeugung in ihrem Sinne zu erpressen.

Die Erpressung zum Justizmord findet ihre Fortsetzung in der Verfolgung von Jesu Nachfolgern. Christus hatte es vorhergesagt: “Der Knecht ist nicht größer als sein Herr. Haben sie mich verfolgt, so werden sie euch auch verfolgen (Joh. 15,20). Und diese Verfolgung geht in erster Linie von der Synagoge aus. So sagte Jesus: “Hütet euch vor den Menschen; denn sie werden euch überantworten den Gerichten und euch geißeln in ihren Synagogen (Matth. 10,17).

Nach dem Tod und der Auferstehung Christi hatten die Obersten der Juden den Jüngern verboten, im Namen Jesu zu predigen (Apg. 4,18). Doch als die Jünger zu den Ihren kamen, zitierten diese den Psalm 2,1: “Warum toben die Heiden, und die Völker nehmen sich vor, was umsonst ist” (Apg. 4,25). Wer hatte denn getobt? Das waren doch die Feinde Jesu unter den Juden. Allerdings dadurch, daß sie Jesus, den verheißenen Messias, verwarfen, waren sie in Wahrheit keine Juden, sondern Heiden. Sie bezeichneten sich lediglich fälschlicherweise selbst als Juden. Das ist auch die Lehre des Apostels Paulus, der schreibt: “Denn nicht das ist ein Jude, der auswendig ein Jude ist, und auch nicht das ist eine Beschneidung, die auswendig am Fleisch geschieht; sondern das ist ein Jude, der´s inwendig verborgen ist, und die Beschneidung des Herzens ist eine Beschneidung, die im Geist und nicht im Buchstaben geschieht” (Röm 2, 28f). Auch die von Bärthel zitierte Bibelstelle aus der Offenbarung 2,9 bestätigt dies: “Ich kenne deine Bedrängnis und deine Armut - du bist aber reich - und die Lästerung von denen, die sagen, sie seien Juden, und sind´s nicht, sondern sind die Synagoge des Satans”.

Im neutestamentlichen Griechisch gibt es keine Anführungsstriche. Deshalb müssen wir diese in der Bibelübersetzung an denjenigen Stellen ergänzen, bei denen es der Zusammenhang ergibt, daß nicht die echten - weil an Christus glaubenden - Juden gemeint sind, sondern diejenigen, die Christus verwerfen und sich fälschlicherweise trotzdem für Juden halten. Das sind z. B. die Bibelstellen, in denen steht, daß die “Juden” die Gemeinde Jesu verfolgten.

Nach biblischer Lehre sind wir Menschen durch Adams Sündenfall völlig verdorben (1. Mose 8,21; Röm. 5,12). Wo - wie im Heidentum - die heilende Kraft des Gotteswortes fehlt, da kann sich die Bosheit, die in jedem Menschen wohnt, frei entfalten. Daher lesen wir in der Bibel, wie Abkehr von Gott und Verbrechertum zusammengehören. Folgende Bibelstellen, die diesen Zusammenhang bezeugen, werden in den Kirchen leider verschwiegen: "Du verwirfst alle, die von deinen Geboten abirren; denn ihr Tun ist Lug und Trug” (Ps. 119,118). "Die Seele des Gottlosen gelüstet nach Bösem und erbarmt sich nicht seines Nächsten" (Spr. 21,10). "Ein Gottloser, der über ein armes Volk regiert, ist wie ein brüllender Löwe und ein gieriger Bär" (Spr. 28,15). "Die Gedanken der Gerechten sind redlich; aber was die Gottlosen planen, ist lauter Trug. Der Gottlosen Reden richten Blutvergießen an; aber die Frommen errettet ihr Mund" (Spr. 12,5f). "Wenn die Gerechten Oberhand haben, so ist herrliche Zeit; wenn aber die Gottlosen hochkommen, verbergen sich die Leute" (Spr. 28,12). "Denn wenn deine Gerichte über die Erde gehen, so lernen die Bewohner des Erdkreises Gerechtigkeit. Aber wenn dem Gottlosen Gnade widerfährt, so lernt er doch nicht Gerechtigkeit, sondern tut nur übel im Lande, wo das Recht gilt, und sieht des HERRN Herrlichkeit nicht" (Jes. 26,9b-10). "Ein ungerechter Mensch ist dem Gerechten ein Greuel; und wer recht wandelt, ist dem Gottlosen ein Greuel" (Spr. 29,27). In Psalm 10 ist die Mentalität des Gottlosen folgendermaßen beschrieben: "Weil der Gottlose Übermut treibt, müssen die Elenden leiden; sie werden gefangen in den Ränken, die er ersann. Denn der Gottlose rühmt sich seines Mutwillens, und der Habgierige sagt dem HERRN ab und lästert ihn. Der Gottlose meint in seinem Stolz, Gott frage nicht danach. >Es ist kein Gott< sind alle seine Gedanken. Er fährt fort in seinem Tun immerdar. Deine Gerichte sind ferne von ihm, er handelt gewaltsam an allen seinen Feinden. Er spricht in seinem Herzen: >Ich werde nimmermehr wanken, es wird für und für kein Not haben.< Sein Mund ist voll Fluchens, voll Lug und Trug; seine Zunge richtet Mühsal und Unheil an. Er sitzt und lauert in den Höfen, er mordet die Unschuldigen heimlich, seine Augen spähen nach den Armen. Er lauert im Verborgenen wie ein Löwe im Dickicht, er lauert, daß er den Elenden fange; er fängt ihn und zieht ihn in sein Netz. Er duckt sich, kauert nieder, und durch seine Gewalt fallen die Unglücklichen. Er spricht in seinem Herzen: >Gott hat's vergessen, er hat sein Antlitz verborgen, er wird's nimmermehr sehen.<"

Wenn diejenigen, die sich für Juden halten, dadurch zu Heiden geworden sind, daß sie Jesus Christus ablehnen, dann ist ja in den soeben zitierten Bibelstellen auch deren kriminelle Energie beschrieben. Entsprechen sind Jesu Worte über die “Juden”. Wenn Christus von seinem späteren Jünger Nathanael sagt: “Siehe, ein rechter Israelit, in welchem kein Falsch ist” (Joh. 1,47), so bedeutet das, daß die “Israeliten” gewöhnlich falsch waren, so daß sich Nathanael von seinen Volksgenossen unterscheidet, er somit so etwas wie ein weißer Rabe war.

Jesus hält seinen Widersachern nicht nur vor, daß sie den Teufel zum Vater haben, sondern er nennt sie auch Lügner (Joh. 8,55), Heuchler (Matth. 23,13) und Mörder (Matth. 22,7). In ihrer Mordgesinnung trachteten sie nicht nur Jesus nach dem Leben, den sie immerhin für einen Gotteslästerer hielten, weil er sich Gott gleich machte (Joh. 10,33); sondern sie wollten auch Lazarus töten. Denn in Bethanien, was ca. 4 km von Jerusalem entfernt liegt, hatte Jesus den Lazarus, der schon vier Tage im Grabe lag und schon stank, lebendig gemacht. Und viele kamen, um den auferweckten Lazarus zu sehen, und glaubten dadurch an Jesus (Joh. 11,1-45 und Joh. 12,10f).

Mit Jesu Tod hörten die Mordtaten keineswegs auf. So steinigten die “Juden” den Stephanus, weil sie sich getroffen fühlten, als er anhand des Alten Testaments nachgewiesen hatte, daß Jesus der verheißene Messias ist. Somit stehen sie in der Tradition der Prophetenmörder, weil sie nun auch selbst zu Mördern des von den Propheten verheißenen langersehnten Messias geworden waren (Apg. 6,9-7,56). Entsprechend Jesu Vorhersage (Matth. 10,17) ging die Verfolgung der ersten Christen meistens von der Synagoge aus (Apg. 8,1; 9,1f; 17,13; 21,27-31; 23,12; 2. Kor. 11,24). Die ersten Christen galten als jüdische Sekte. Daß die Römer trotzdem zwischen “Juden” und Christen unterscheiden konnten, so daß sie nur die Christen im Zirkus den wilden Tieren vorwarfen, den “Juden” aber Glaubensfreiheit gewährten, zeigt, wer hinter der Verfolgung steckte.

Die Feindschaft gegen Christus und die kriminelle Energie, die diese Feindschaft hervorbringt, bestehen in den geistigen Nachkommen der Mörder Jesu fort. Deren Lehre, die zur Zeit Jesu nur mündlich tradiert worden war, wurde später im Talmud niedergeschrieben. Der Talmud enthält Hetze gegen und Verunglimpfungen von Nichtjuden, die so schlimm sind, daß heutzutage deren Zitieren sogar bestraft wird. So wurde am 19.7.1995 Norbert Homuth, der derartige nicht zitierfähige Talmudstellen in den von ihm herausgegebenen “Glaubensnachrichten” vom Sept. 1994 zitiert hatte, wegen “Volksverhetzung”2 zu einer Freiheitsstrafe von 4 Monaten auf Bewährung verurteilt.

Wer Jesus ablehnt, der lehnt nicht nur das Neue Testament - den zweiten Teil der Bibel - ab, sondern der glaubt auch nicht dem Alten Testament. Denn Jesus sagt: “Wenn ihr Moses glaubtet, so glaubtet ihr auch mir; denn er hat von mir geschrieben” (Joh. 5,46). Weil Jesu Gegner sowohl damals als auch heute der Christusbotschaft des Alten Testaments nicht glaubten bzw. nicht glauben, deshalb verfälschten bzw. verfälschen sie die biblische Botschaft. Das geschieht dadurch, daß sie die Aussagen über den Messias auf das “jüdische” Volk beziehen. Das bedeutet: Menschen, die nach den Worten Jesu voller Bosheit und krimineller Energie sind, maßen sich an, der im Alten Testament verheißene Welterlöser zu sein.

Vom Messias ist verheißen: “Er wird herrschen von einem Meer bis ans andere und von dem Strom [Euphrath] an bis zu der Welt Enden” (Ps. 72,8; Sach. 9,10). Der Drang nach der Weltherrschaft des “Auserwählten Volkes” ist somit religiös motiviert. Und den Erfolg derartiger Bemühungen sieht man ständig.

Warum griff Amerika in den Zweiten Weltkrieg ein? Die “jüdisch” beherrschten Propagandamedien wiesen auf die Hitlerverbrechen hin und hetzten für einen Kreuzzug an der Seite Stalins für Demokratie und für Glaubensfreiheit. Warum kämpfte Amerika nicht zusammen mit Hitler gegen Stalin? Denn Stalins Menschentötungen übertrafen um ein Vielfaches die von Hitler. Auch war Stalin im Unterschied zu Hitler nicht demokratisch legitimiert, und bei ihm gab es noch weniger Glaubensfreiheit als bei dem vielgeschmähten deutschen Diktator. Doch derartige Tatsachen wurden damals in der vom Welt“judentum” kontrollierten Hetzpresse verschwiegen.

Daß die Personen, die Jesus Christus “Lügner”, “Heuchler” und “Mörder” nannte, inzwischen längst gestorben sind, bedeutet keineswegs, daß deren geistige Nachkommen keine Mörder wären. Das Gegenteil bestätigt sich ständig. Sowohl der Irak als auch der Iran bedrohten den Staat Israel. Da unterstützte das unter “jüdischer” Herrschaft stehende Amerika zur Zeit von Präsident Reagan den später vielgeschmähten Saddam Hussein bei dessen Angriffskrieg gegen den Iran durch Satellitenbilder und durch Waffen, einschließlich Kampfgas. Dieser Krieg kostete ca. einer Million Menschen das Leben. Wenn das kein Mord ist, andere Völker gegeneinander in den Krieg zu hetzen, was ist dann Mord?

Doch als 1991 derselbe irakische Diktator Kuweit überfiel, dann galt es mit einmal als verwerflich, seinen Nachbarn zu überfallen; und Amerika zog für die Befreiung Kuweits in den Krieg. Ach wie edel! Ach wie selbstlos! Und der damalige deutsche Bundeskanzler (Dr. Helmut Kohl) “spendete” für die Kriegskasse ca. 17 Milliarden DM. Was ging es Deutschland an, daß Kuweit nun selbst Opfer des Aggressors wurde, den es zuvor bei der Aggression gegen den Iran unterstützt hatte?! Doch was wäre, wenn Kohl der Schutzgelderpressung nicht nachgegeben hätte? Wie hätte sich das auf die damalige Wiedervereinigung Deutschlands ausgewirkt? Berufspolitiker wissen doch, wer wirklich regiert.

Und die “Juden” demonstrieren ihre Macht ganz offen. Als 1988 der damalige Bundestagspräsident Philipp Jenninger eine inhaltlich nicht zu beanstandende Rede gehalten hatte, die dem führenden Zentralrats“juden” Bubis mißfiel, mußte er zurücktreten. Und der CDU-Bundestagsabgeordnete Martin Hohmann wurde infolge der Hetze des “Zentralrates der Juden in Deutschland” wegen einer sehr lesenswerten aber von “Juden” kritisierten Rede vom 3. Okt. 2003 aus seiner Partei ausgeschlossen.

Diese Rede enthält die unter Historikern allgemein bekannte Tatsache, daß “Juden” bei der bolschewistischen Revolution in Rußland und an deren Massenmorden erheblich überrepräsentiert waren. So nannte Hohmann auch folgende Zahlen: Während 1934 der “jüdische” Bevölkerungsanteil in der Sowjetunion bei etwa 2% lag, machten die “jüdischen” Tscheka-Führer 39 % aus. In der Ukraine, dem Land mit vielen Toten infolge einer vorsätzlich herbeigeführten Hungersnot, waren unter den Tscheka-Führern sogar 75 % “Juden”. In seiner Rede heißt es auch wörtlich: “Verbindendes Element des Bolschewismus und des Nationalsozialismus war also die religionsfeindliche Ausrichtung und die Gottlosigkeit. Daher waren weder >die Deutschen< noch >die Juden< ein Tätervolk. Mit vollem Recht kann man sagen: Die Gottlosen mit ihren gottlosen Ideologien, sie waren das Tätervolk des letzten, blutigen Jahrhunderts. Diese gottlosen Ideologien gaben den >Vollstreckern des Bösen< die Rechtfertigung, ja das gute Gewissen bei ihren Verbrechen. So konnten sie sich souverän über das göttliche Gebot >Du sollst nicht morden< hinwegsetzen. Ein geschichtlich bisher einmaliges millionenfaches Morden war das Ergebnis”.

Hitlers Holocaust wird nicht deshalb als einmalig angesehen, weil seine Judenmorde das Ausmaß des Terrors in der Sowjetunion (20 Millionen Tote),3 das Ausmaß der Indianerausrottung, die Opfer unter den Negersklaven oder die Zahl der Deutschen, die durch den Bombenterror und nach der “Befreiung” von der NS-Diktatur bestialisch umgebracht wurden oder durch vorsätzlich herbeigeführten Hunger starben (5 Millionen), übertrafen. Sondern es wurde bereits darauf hingewiesen, daß bei den “Juden”, die Jesus ablehnen, das “jüdische” Volk in die Rolle des verheißenen Welterlösers und somit in die Rolle des von dem Propheten Jesaja beschriebenen leidenden und sterbenden Gottesknechtes geschlüpft ist. Von diesem Gottesknecht schreibt der Prophet Jesaja: “Er war der Allerverachtetste und Unwerteste, voller Schmerzen und Krankheit. Er war so verachtet, daß man das Angesicht vor ihm verbarg; darum haben wir ihn für nichts geachtet. Fürwahr, er trug unsre Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen. Wir aber hielten ihn für den, der von Gott geschlagen und gemartert wäre” (Jes. 53,3f). Und weiter schreibt der Prophet, daß der Gottesknecht sein Leben zum Schuldopfer gegeben hat (Jes. 53,10). Nach christlichem Verständnis ist Jesus Christus der vom Propheten verheißene Gottesknecht, der stellvertretend für unsere Sünden starb.

Doch “Juden”, die Jesus ablehnen, beziehen diese Prophetie auf das “jüdische” Volk. Dieses wurde in der Geschichte ständig verfolgt; und ganz besonders in Auschwitz. Nach dieser Lehre starb der Gottesknecht in Auschwitz, und bei der Staatsgründung Israels sei er wieder auferstanden. Somit ist Auschwitz bei den christusfeindlichen “Juden” in erster Linie ein religiöser Begriff. Wie der Tod Christi, der zu unserem Heil geschah, mit keinem anderen Mord vergleichbar ist, so ist nach dem Verständnis der christusfeindlichen “Juden” Auschwitz mit keinem anderen Völkermord vergleichbar, ganz gleich, wieviel Menschen diesem zum Opfer gefallen sind.

Auch die Bezeichnung “Holocaust” ist ein religiöser Begriff. Das hebräische Wort “holo” (z. B. in 1. Mose 22,2) bedeutet Brandopfer. Als Bestandteil des zusammengesetzten Wortes Holocaustum finden wir es als Fremdwort in der lateinischen Bibelübersetzung. Dieser religiöse Begriff soll für die “jüdischen” Verbrechensopfer reserviert bleiben. Deshalb wurde (allerdings erfolglos) juristisch gegen die Begriffe “Babycaust” und “Bombenholocaust” vorgegangen. Denn man darf doch nicht die Glieder des “auserwählten” Volkes mit irgendwelchen Nichtjuden, gegen die im Talmud in nicht zitierbarer Weise gehetzt wird, vergleichen.

Wie erfolgreich die “Juden” in ihrem religiös motivierten Streben nach der Weltherrschaft sind, zeigt sich auch in dem Verhängen der vielen Gefängnisstrafen wegen Verharmlosung oder Leugnung des nationalsozialistischen Völkermordes (§ 130, Abs. 2 StGB). Wenn aber jemand die bolschewistischen Verbrechen in der Sowjetunion oder bei der “Befreiung” Deutschlands und die Kriegs- und Nachkriegsverbrechen unserer jetzigen amerikanischen “Freunde” leugnet, so interessiert das keinen Staatsanwalt. Am 60. Jahrestag der Bombardierung Dresdens war in dieser Stadt ein Transparent mit folgender Aufschrift zu sehen: “Bomber-Harris do it again”. Undenkbar, daß in der Nähe des Berliner Holocaustmahnmals ein Transparent mit folgender Aufschrift geduldet worden wäre: “Adolf Hitler do it again”.

Der Völkermord der Nationalsozialisten ist inzwischen eindeutig Geschichte. Die Leugnung desselben zu bestrafen, bedeutet, Menschen wegen Verbreitung eines politisch unkorrekten Geschichtsbildes einzusperren. Es kann doch nicht bestritten werden, daß unsere bisherigen Auffassungen über die Nazis mit handfesten Lügen durchsetzt sind. So lernte ich in den 60er Jahren in der Schule, daß die Nazis Seife aus menschlichen Knochen fertigten und daß aus der Haut von Insassen des KZ Buchenwald Lampenschirme gefertigt worden wären. Viele amerikanische Soldaten hatten sogar mit eigenen Augen Gaskammern im KZ Dachau gesehen. Doch das paßt nicht zur heutigen Geschichtsschreibung, wonach auf deutschem Boden keine Menschen in Gaskammern starben. Um die Zahl sechs Millionen zu halten, erhöhte sich die Zahl der Toten in den Gaskammern der besetzten Gebiete. So starben vier Millionen in Auschwitz. Allerdings ist diese Zahl inzwischen wieder im Sinken, wodurch der Anschein einer “Frontbegradigung” entsteht. Bei der unvorstellbar großen Zahl von vier Millionen stellt sich nämlich die Frage, wie diese Zahl mit manchen Naturgesetzen (z. B. mit den Eigenschaften des Entlausungsmittels Zyklon B, der Größe der Gaskammern, der Dauer einer Vergasung einschließlich der notwendigen Belüftung der Gaskammern, der Kapazität der Verbrennungsöfen sowie dem ungeklärten Verbleib der 15 000 Tonnen Asche aus der Verbrennung der Leichen) vereinbar ist. Und diese Frage hat auch eine theologische Dimension. Wir wissen, daß sich Jesus Christus in seiner göttlichen Allmacht bei seinen Wundern wiederholt über die Naturgesetze hinweggesetzt hat. Konnte sich etwa auch der Teufel ebenso wie Christus souverän über die Naturgesetze hinwegsetzen, als er den Betrieb der Gaskammern veranlaßte?

Als Beweis für die Gaskammern gilt das Geständnis des Lagerkommandanten Höss. Dieses wurde allerdings durch britische Folterspezialisten zustande gebracht. Die uns erhaltenen Foltergeständnisse aus der Zeit des Hexenwahns, die ebenfalls den uns bekannten Naturgesetzen widersprechen, gelten doch auch nicht als Beweis dafür, daß Hexen z. B. auf Besen durch die Lüfte fliegen können. Warum glaubt man den Foltergeständnissen von Höss, während den Geständnissen aus der Zeit des Hexenwahns selbstverständlich nicht gegelaubt wird? Warum wurde bisher noch nie ein ehemaliger KZ-Häftling, der einer Falschaussage überführt wurde, wegen Meineides bestraft?

Touristen konnten in Auschwitz die Originalgaskammern besichtigen. Erst seitdem ein amerikanischer Bösewicht einen Gesteinsbrocken entwendet hatte, der keine erhöhten Werte an Eisenzyanid enthielt, wurden aus den Originalgaskammern stillschweigend Rekonstruktionen. Die Tatsache, daß aus Originalgaskammern stillschweigend Rekonstruktionen wurden, beweist somit zwingend, daß wir auch über Auschwitz belogen worden sind.

Bei soviel Lug und Trug - so sollte man meinen - müßte den Zweiflern an den Gaskammern wenigstens die im Grundgesetz Artikel 5, Absatz 3 festgeschriebene Freiheit der Wissenschaft, Forschung und Lehre zugestanden werden. Doch nach der “Recht”sprechung des Bundesverfassungsgerichtes ist eine “bewußt oder erwiesen unwahre Tatsachenbehauptung nicht vom Schutz der Meinungsfreiheit umfaßt”, wozu die “Leugnung der Judenverfolgung im Dritten Reich” gehöre (Urteil vom 13.4.94, BVerfGE 90, 241,I S. 247 u. 249). Wenn ein Leugner der Gaskammern in einem Strafverfahren einen Beweisantrag stellt, so wird dieser abgelehnt. Denn es gäbe da nichts zu beweisen. Die Gaskammern in Auschwitz seien offenkundig.

Früher galt es als offenkundig, daß sich die Sonne um die Erde dreht. Könnte es nicht eventuell sein, daß am Anfang eine Lüge stand, vergleichbar mit der Lüge über die Gaskammern in Dachau; daß diese Lüge dann erst durch ständiges Wiederholen zur Offenkundigkeit geworden ist? Könnte es nicht eventuell sein, daß deshalb alle Menschen von den Gaskammern in Auschwitz überzeugt sind, weil jeder durch die gleichen Propagandalügen bewegt wird? Könnte es nicht eventuell sein, daß wir die Historizität der Gaskammern deshalb nicht anzweifeln, weil uns allen durch die grundgesetzwidrige (Art. 5, Abs. 1 GG) Zensur die Sachargumente der Holocaustleugner verborgen sind? Könnte es nicht eventuell sein, daß wir aufgrund dieser Verdummung nicht auf den Gedanken kommen, daß wir lediglich Bestandteil einer von “jüdischen” Meinungsmachern bewegten Volksmasse sein könnten? Und wenn wir uns mit dieser Volksmasse bewegen, dann haben wir zu niemandem einen Unterschied im Denken. Könnte das eventuell die Ursache dafür sein, daß wir uns so sicher sind, daß es in Auschwitz Gaskammern gab? Früher war es allgemeine Meinung, daß die Erde feststehe. Denn niemand hatte gesehen, wie sich diese bewegt. Lediglich die Sonne bewege sich um die Erde. Sind wir eventuell nicht deshalb von der Offenkundigkeit der Gaskammern so felsenfest überzeugt, weil Propagandalügen unser aller Denken in gleicher Weise bewegen, wie die Erdrotation unsere Körper bewegt? Derartige hochgelehrte Gedankengänge nachzuvollziehen, scheint das Denkvermögen der heutigen Richter ebenso zu überfordern, wie die Argumentation eines Galileo Galilei die Richter seiner Zeit überforderte.  

Es scheint lediglich zu überfordern. Wahrscheinlicher ist aber, daß wider besseres Wissen ständig vorsätzlich das Recht gebeugt wird. Denn entgegen ständig wiederholter Propagandalügen sind Richter keineswegs unabhängig. Politiker wählen nämlich direkt und indirekt Richter aus und entscheiden somit auch über deren Beförderung. Die meisten Politiker haben einen minderwertigen Charakter, wie z. B. Steinewerfer Fischer, die Kriegshetzer Merkel, Stoiber, Beckstein4 ... , Wahlkampflügner Kohl, die Ehebrecher Schröder, Waigel ... . Der Schwindel von der Unabhängigkeit der Justiz wird auch durch die Tatsache widerlegt, daß der Richter, der den Holocaustleugner Günter Deckert mit einer Bewährungsstrafe davonkommen ließ, zurücktreten mußte.

Wie die “Juden” den Pontius Pilatus zur Rechtsbeugung erpreßt hatten, so erpressen sie auch heute die Richter. Denn der Holocaust (deutsch: Brandopfer) ist ein zentraler Glaubensinhalt. Sowohl nach christlichem als auch nach “jüdischem” Verständnis ist der Holocaust einmalig. Nach christlichem Verständnis geschah der einmalige Holocaust auf dem Hügel Golgatha, als dort das Opferlamm Jesus Christus für unsere Sünden geschlachtet wurde. Nach “jüdischem” Verständnis geschah der einmalige Holocaust aber in den Gaskammern von Auschwitz. Es handelt sich somit um einen Gegensatz zwischen dem christlichen Glauben und dem antichristlichen Talmudglauben derer, die sich fälschlicherweise für Juden halten. Und die fälschlich sogenannten Juden haben nun einmal die politische Macht. Und sie mißbrauchen diese, um ihren antichristlichen Holocaustglauben zur Staatsreligion zu erheben. Und wer diese Staatsreligion angreift, wird heute wie ein Ketzer des Mittelalters verfolgt.

 

Schon die Apostel wurden verfolgt, weil sie das Verbot der “Juden”, im Namen Jesu zu predigen, mißachteten. Auch heute darf man nicht das ganze Gotteswort predigen. Man darf nicht die Aussagen des Gotteswortes, die der dem Welt“judentum” unterstehenden Justiz mißfallen, öffentlich verkündigen. Dazu gehören z. B. die angeblich volksverhetzenden Bibelzitate des Christian Bärthel. Gegenüber derartigen Verkündigungsverboten müssen wir darauf bestehen: Die Justiz steht nicht über, sondern unter Gott. Deshalb hat sie keinerlei Vollmacht, die Verbreitung irgendwelcher Bibellehren zu verbieten. Hätten sich nämlich schon die Apostel an die ihnen auferlegten Verkündigungsverbote gehalten, wäre die christliche Botschaft nie bis zu uns nach Europa gekommen. Auch heute ist es Aufgabe der Gläubigen, das ganze Gotteswort zu verkündigen. Zum ganzen Gotteswort gehört auch die Bibellehre, daß die Gottlosigkeit die eigentliche Quelle von Kriminalität und Verbrechen ist. Das erklärt die kriminelle Energie, die vom christusfeindlichen “Judentum” ausgeht.

Daß Gottlose die Justiz dominieren, erklärt auch die Charakterlosigkeit, mit der Richter in politischen Prozessen und in Prozessen gegen die Gläubigen ständig sowohl das Grundgesetz als auch andere Gesetze mißachten und das Recht im Sinne der Herrschenden beugen. Prediger, die das Gotteswort nach den Erfordernissen der Umwelt verstümmeln, blieben selbst in der Hitlerzeit unbehelligt. Doch zur vollständigen christlichen Verkündigung gehört auch der Kampf gegen die jeweils aktuellen Irrlehren, die letztlich vom Teufel stammen. So bekämpfte der Dorfpfarrer Paul Schneider während der Nazizeit in seinen Predigten die Hitlerreligion. Die Folge waren verschiedene Gefängnisaufenthalte und 1939 Tod im KZ Buchenwald.

Auch heute gibt es Kräfte, die das Christentum ausrotten wollen. Derartige Wölfe fallen in erster Linie über Schulkinder her, die die raffinierte antichristliche Indoktrination noch nicht durchschauen können. Es ist sicherlich kein Zufall, daß bei der “Frankfurter Schule” (z. B. Max Horkheimer, Herbert Marcuse), von der der dekadente Einfluß im Bildungswesen ausgeht, “jüdische” Emigranten, die mit den Siegern nach Deutschland zurückkehrten, eine bedeutende Rolle gespielt haben. Diese nahmen dann Schlüsselpositionen im Bildungswesen ein. Von dort aus organisierten sie die marxistische und die pornografische Indoktrination der Schüler. Bereits Kinder und Jugendliche zu sexueller Unsauberkeit zu verführen, dient vor allem dem Ziel, sie von Jesus Christus zu trennen. Denn es ist allgemein bekannt, daß es in der Bibel heißt: “Weder die Unzüchtigen noch die Götzendiener noch die Ehebrecher noch die Homosexuellen noch ... werden das Reich Gottes ererben” (1. Kor. 6,9f). Der abgrundtiefe Haß gegen Jesus Christus ist für diejenigen, die sich fälschlicherweise für “Juden” halten, wesentlich.

Und unsere Politiker, selbst die angeblich antimarxistischen CDU/CSU-Politiker, führen das antichristliche Zerstörungswerk der (“jüdischen”) “Frankfurter Schule” aus. Wie seinerzeit die braunen Rattenfänger sich zum “positiven Christentum” bekannten, angeblich den Atheismus ablehnten und ihre Erfolge auf den “Segen Gottes” zurückführten, so verführen auch heute besonders die schwarzen Rattenfänger durch ihr scheinfrommes Geschwafel viele Gläubige. Obwohl Hitler in Wahrheit das Christentum bekämpfte, wurde er auch von “Gläubigen” verehrt, und Kirchenführer ließen sich mit ihm fotografieren. Und heute werden in christlichen Versammlungen besonders CDU/CSU-Politiker wie Brüder in Christus begrüßt, deren Propagandalügen werden in christlichen Blättern verbreitet, obwohl auch sie wie seinerzeit Adolf Hitler ihr Monopol im Bildungswesen mißbrauchen, um besonders die Jugend antichristlich zu indoktrinieren. Wie zur Hitlerzeit paktieren auch heute Theologieprofessoren, Bischöfe und Kirchenleitungen mit den antichristlichen Volksverführern, indem sie das Gotteswort in deren Sinne verkürzen und verfälschen. Das dürfte die Ursache sein, weshalb viele es nicht für möglich halten, daß die als volksverhetzend eingestuften Bibelzitate tatsächlich in der Bibel stehen könnten. Und wenn ein kleiner Mann wie Christian Bärthel totgeschwiegene Glaubensinhalte in die Öffentlichkeit bringt, was eigentlich Aufgabe der Pfarrer und Religionslehrer wäre, dann stürzt sich die Juristenmeute auf ihn. An kleinen und wehrlosen Leuten ein Exempel statuieren, das ist typisch für das feige Juristenpack.

Besonders bei Volksverhetzungsprozessen kann man es erleben, wie hoffnungslos Staatsanwälte und Richter ihren Angeklagten geistig unterlegen sind. Doch daran scheitert eine Verurteilung nicht. Diese Juristen sind nämlich Anwälte der “herrschenden Meinung”. Als ich einmal in einer Juravorlesung saß, erklärte der Professor den Begriff “herrschende Meinung” folgendermaßen: “Was ich sage, das ist hier im Hörsaal die herrschende Meinung”. Daraufhin fragte ich: “Was ist, wenn Sie sagen, daß 2x2=5?”. Seine Antwort war. “Wenn ich sage, daß 2x2=5, dann ist das hier im Hörsaal die >herrschende Meinung<”. In den Gerichtssälen ist es die “herrschende Meinung”, daß in Auschwitz Menschen in Gaskammern starben, so daß man lästige Beweisanträge einfach ablehnt. Im Amtsgericht Gera ist es “herrschende Meinung”, daß die von Christian Bärthel zitierten Bibelstellen Volksverhetzung seien. Ein derartiges Exekutieren der “herrschenden Meinung”, wie es zu Roland Freissler vom nationalsozialistischen Volksgerichtshof passen würde, ist gängige Praxis in unserem “freiheitlichsten-demokratischsten Rechtsstaat”, den es jemals auf deutschem Boden gegeben hat.

Der Apostel Petrus schreibt, daß Christus uns ein Vorbild gelassen hat, daß wir seinen Fußtapfen nachfolgen sollen (1. Petr. 2,22). Wir sollen seine Botschaft in die Welt tragen. Und wenn Christus z. B. von Richter Streitberg zum Volksverhetzer gemacht wird, dann darf das für uns kein Grund sein, Teile seiner Lehre geheimzuhalten. Lieber mit Jesus Christus als Volksverhetzer geschmäht werden als ohne ihn für politisch korrekt gelten. 

 

Fußnoten

1 Ludwig-Jahn Str. 5, 07580 Ronneburg, Tel. 036602/34954

2 Urteil des Richters Förtsch vom Amtsgericht Fürth mit der Geschäftsnummer 6 Ds 402 Js 30978/95.

3 Diese Zahl nennt  “Das Schwarzbuch des Kommunismus”, München und Zürich 1998, S. 16.

4 Nationalzeitung Nr. 16 vom 11. April 2003, S. 14.